Interview in German magazine Jazzpodium

THE BIOPHONIC ORCHESTRA
Being close to nature has always been important to the double bass player SIGURD HOLE. Now he puts ecological questions fully in the center with a septet.

BY MATTHIAS HARTMANN

LISTENING IS A MAJOR WAY FOR ME TO INTERACT WITH NATURE. Our modern dwellings keep out the cold - but also the sound. Living in the big city, almost everything we see and hear is man-made. If we don't become quieter, we don't hear that nature is fading away," says Norwegian bassist Sigurd Hole. Sound and nature and we as humans in between - Hole's current album "Roraima" (Elvesang) also puts the shaky ecological balance in the foreground musically, with field recordings playing an important role. The musicians from Norway in the line-up of saxophone, violin, accordion, box-neck lute, cello, vibraphone and double bass, among them saxophonist Trygve Seim, are complemented and contrasted by sound recordings from the Amazon region, for example. In the liner notes to "Roraima," Hole writes: "One of my favorite childhood memories is sonic. I grew up on a sheep farm, in the deep Norwegian forest. Every morning I woke up to the sound of animals, insects, birds." Today, Hole lives in Oslo and has traveled widely. Along the way, he absorbed sounds of Japan, India, New Zealand, the United States, the West Bank, Brazil, and the Azores. Hole's story could be packaged as a success story: The Norwegian boy, born in 1981, from a village of a hundred people in the municipality of Rendalen - will be on stage at Carnegie Hall, New York City, on February 3, 2020, alone with his double bass and the program of his solo album "Lys/Morke"...

It all started at the age of six on the violin. At thirteen, Hole switched to the double bass. In the early 2000s, he studied at Norges musikkhogskole (NMH), the music academy in Oslo, where he later returned as a lecturer. After graduating, Hole quickly became a decisive figure in the Norwegian music scene, playing with guitarist Jon Eberson and saxophonist Karl Seglem, for example - on whose label NorCD a large part of Hole's recordings appeared as a sideman.

Important for his musical biography was the Eple Trio. There, together with Jonas Sjovaag (dr) and Andreas Ulvo (p), both also NMH graduates, Hole processed influences from Norwegian folk music, from romantic-classical and baroque traditions and contemporary (sometimes minimalist) music. The exploration of so-called "ethnic music," of classical idioms in the broadest sense, as well as approaches to contemporary modern jazz, continues to inform Holes' music today.

2018 was the year of establishing himself. Hole released his solo album "Elvesang" and with "Encounters" his debut as a leader in a trio (with Häkon Aase, vl & Jarle Vespestad, dr) and he recorded for the first time as part of pianist Tord Gustavsen's trio for ECM ("The Other Side").

On the double bass solo double album "Lys/Morke" from 2020, Hole showed his preference for both extended technique, which he masters with virtuosity, and his ongoing closeness to nature, as he included sounds of nature in the project, recorded at a lonely cabin. For "Roraima," inspiration came from the work of American ecologist Bernie Krause, among others.

"The sound of a habitat can be used to understand its state of health," says Hole, referring to Krause, who sees the concept of "biophony" as central, a collective and organized acoustic output of different species and creatures. He goes on to say: "Biophony is prudently orchestrated. Each sound has its own frequency spectrum: mammals and amphibians in the depths, birds in the middle and above, the supersonic communication of bats in the highest regions. " Where animal voices fall silent, it becomes audible - the biophonic "soundscape" goes out of balance.

" The most important thing I learned during >Roraima< is: hope ... Hope that change is possible," Hole says. What the listenership might learn from the album? "Maybe it will make people ask new questions. Like how we can become better integrated and also more humble musicians in the amazing orchestra that is our living planet. In our ability to listen, in our ability to collaborate, and in our curiosity, real hope can be found. These qualities will be of utmost importance in the future. " "Now is the time," Hole says at last, "to start listening. "

///

Das biophonische Orchester
Dem Kontrabassisten SIGURD HOLE war Naturnähe stets wichtig. Nun stellt er mit einem Septett ökologische Fragen vollends ins Zentrum.
VON MATTHIAS HARTMANN

DAS ZUHÖREN IST FÜR MICH EINE WICHTIGE ART, mit der Natur zu interagieren. Unsere modernen Behausungen halten die Kälte ab - doch auch den Klang. Lebt man in der Großstadt, ist beinahe alles, was man sieht und hört, menschengemacht. Werden wir nicht leiser, überhören wir, dass die Natur schwindet«, sagt der norwegische Bassist Sigurd Hole. Klang und Natur und wir als Menschen dazwischen - auch Holes aktuelles Album »Roraima« (Elvesang) stellt die wackelige ökologische Balance musikalisch in den Vordergrund, wobei den Field Recordings eine wichtige Rolle zukommt. Zu den Musiker:innen aus Norwegen in der Besetzung Saxophon, Violine, Akkordeon, Kastenhalslaute, Cello, Vibraphon und eben Kontrabass, unter ihnen Saxophonist Trygve Seim, werden ergänzend und kontrastierend Tonaufnahmen etwa aus dem Amazonasgebiet gesetzt. In den Liner Notes zu »Roraima« schreibt Hole: »Eine meiner liebsten Kindheitserinnerungen ist klanglich. Ich wuchs auf einer Schäferei auf, im tiefen norwegischen Wald. Jeden Morgen erwachte ich zum Sound der Tiere, der Insekten, der Vögel. « Heute lebt Hole in Oslo und ist weit gereist. Unterwegs sog er Klänge Japans, Indiens, Neuseelands, der USA, der West Bank, Brasiliens und der Azoren in sich auf. Holes Geschichte ließe sich als Erfolgsstory verpacken: Der norwegische Junge, 1981er Jahrgang, aus einem Hundertseelendorf in der Gemeinde Rendalen - steht am 3. Februar 2020 auf der Bühne der Carnegie Hall, New York City, allein mit seinem Kontrabass und dem Programm seines Soloalbums »Lys/Morke«...

Los ging es im Alter von sechs Jahren an der Violine. Mit dreizehn wechselte Hole zum Kontrabass. In den frühen 2000ern studierte er an Norges musikkhogskole (NMH), der Musikhochschule in Oslo, wohin er später als Dozent zurückkehrte. In der norwegischen Musikszene avancierte Hole nach dem Studium schnell zu einer entscheidenden Figur, spielte etwa mit dem Gitarristen Jon Eberson oder dem Saxophonisten Karl Seglem - auf dessen Label NorCD auch ein großer Teil von Holes Einspielungen als Sideman erschien.

Wichtig für seine musikalische Biografie war das Eple Trio. Dort verarbeitete Hole gemeinsam mit Jonas Sjovaag (dr) und Andreas Ulvo (p), beide ebenfalls NMH-Absolventen, Einflüsse aus der norwegischen Folkmusik, aus romantisch-klassischen und barocken Traditionen und der zeitgenössischen (mitunter minimalistischen) Musik. Die Auseinandersetzung mit sog. »ethnischer Musik«, mit im weitesten Sinne klassischen Idiomen sowie Ansätzen des kontemporären Modern Jazz prägt Holes Musik auch heute noch.

2018 war das Jahr des Sich-Etablierens. Da veröffentlichte Hole sein Soloalbum »Elvesang« und mit »Encounters« sein Debüt als Leader im Trio (mit Häkon Aase, vl & Jarle Vespestad, dr) und er nahm das erste Mal als Teil des Trios des Pianisten Tord Gustavsen für ECM auf (»The Other Side«).

Auf dem Kontrabass-Solo-Doppelalbum »Lys/Morke« von 2020 zeigte Hole seine Vorliebe sowohl für Extended technique, die er virtuos beherrscht, als auch für seine fortwährende Naturnähe, denn er nahm bei dem Projekt, eingespielt auf einer einsamen Hütte, Naturgeräusche mit auf. Bei »Roraima« kam die Inspiration unter anderem von den Arbeiten des amerikanischen Ökologen Bernie Krause.
» Der Sound eines Habitats, eines Lebensraums also, kann verwendet werden, um seinen Gesundheitszustand zu begreifen«, sagt Hole an Krause angelehnt, der den Begriff der »Biophonie« als zentral begreift, eines kollektiven und organisierten akustischen Outputs der ver-schiedenen Spezies und Lebewesen. Weiter sagt er: »Die Biophonie ist umsichtig orchestriert. Jeder Klang hat seine eigenes Frequenzspektrum: Säugetiere und Amphibien in den Tiefen, die Vögel mittig und oben, die Überschallkommunikation der Fledermäuse in den höchsten Regionen. « Wo Tierstimmen verstummen, wird es hörbar - das biophonische »soundscape« gerät aus dem Gleichgewicht.

» Das wichtigste, das ich während >Roraima< gelernt habe, ist: Hoffnung ... Hoffnung, dass ein Wandel möglich ist«, sagt Hole. Was die Hörerschaft aus dem Album lernen könnte? »Vielleicht wird es die Leute dazu bringen, neue Fragen zu stellen. Etwa, wie wir besser integrierte und auch bescheidenere Musiker in dem erstaunlichen Orchester, das unser lebendiger Planet ist, werden können. In unserer Fähigkeit zuzuhören, in unserer Fähigkeit zusammenzuarbeiten und in unserer Neugier lässt sich echte Hoffnung finden. Diese Qualitäten werden in Zukunft von größter Wichtigkeit sein. « »Now is the time«, sagt Hole zuletzt, »to start listening. «

JAZZ PODIUM 5 12022 27

Contact

hole.sigurd@gmail.com
+47 99525574
Large ensemble